Vier Hände. Zwei Köpfe: Ronan und Erwan Bouroullec

Ronan und Erwan Bouroullec, der eine Designer, der andere Künstler, bilden das wohl renommierteste Gestalterduo Frankreichs. Bei Quimper in der Bretagne geboren, betreiben die Brüder seit 1999 in Paris ihr gemeinsames Studio. Hier gehen Ideen durch zwei Köpfe und vier Hände.  Dabei ist das stete Ziel:  Den Alltag mit Sinn und Kreativität zu gestalten und reale Produkte zu schaffen. Nicht umsonst sind die letzten beiden Projekte, der Fernseher „Serif“ für Samsung  und die Rolloserie „Roller-Blinds“ für Kvadrat, in der Tat reale Objekte, die die Lebenswelt von nahezu jedem betreffen.

Sind die Entwürfe dabei typisch französisch? Vielleicht. Auffällig ist, dass ihre Produkte meist fein und elegant daherkommen und selten in plakativer Bildsprache auftreten. Farbtöne, die zwar knallen dürfen, dabei aber in zart austarierten Nuancen kombiniert werden oder leichte, flexible Möbel, die Mikroräume installieren.

Ein Erkennungszeichen, eine eindeutige Bouroullec Signatur, fehlt bei den Produkten. Die Designer widmen sich in einem quälenden Prozess der Kreativität jedem Projekt zu 100 Prozent. Die Konzentration auf das Wesentliche – in diesem Fall nicht zu verwechseln mit Reduktion oder Minimalismus – ist bei allem jedoch spürbar und das formulierte Ziel.

Nach ihrer Entdeckung 1997 durch Giorgio Cappellini gehören mittlerweile renommierte Hersteller wie vitra, Flos, Kartell, Kvadrat oder Ligne Roset zu ihren Auftraggebern.

Zurück